Vom amtlichen Öffnen einer Flasche Rotwein

wanzak_schmiede 001
Edeltraud Krampitz (r.) und Renate Grau-Sobiech lieben „ihre“ Schmiede. Mit einer Handvoll Unverzagter haben sie in Wanzka eine kleine und feine Kultur-Insel auf dem Lande geschaffen. Foto: Ralph Schipke

Auf dem Dorf ist nur was los, wenn man selbst was los macht – das hat die Wanzkaer „Kulturschmiede“ erkannt und ein Kleinod geschaffen.

Blankensee.„Hier im Dorf ist nur der Himmel weit“, sagt Renate Grau-Sobiech fast poetisch und meint einen ganz handfest-alltäglichen Zustand damit. Die Leute in Wanzka sind nah beieinander. Jeder der knapp 300 Dorfbewohner ist ein Nachbar. Ein jeder weiß voneinander so vieles – ob gegenüber das Glück eingekehrt ist oder kleines oder großes Pech gerade mit am Küchentisch sitzt. Man nimmt die Post mit, schaut nach den Kindern. Bei so viel Nähe unterm Himmelsweit ist der Wunsch nach einem Treffpunkt, einem Ort öffentlichen Zusammenseins naheliegend.

Neugierig geworden?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.