Burgfräulein Backwunder

Evalottes fruchtig-frische Torte schmeckt allen gut - auch Ada.
Evalottes fruchtig-frische Torte schmeckt allen gut. Fotos: Ralph Schipke

Evalotte Buhr führt seit über einem Jahr das Café auf der Burg Klempenow bei Altentreptow. Sie empfiehlt eine Erdbeer-Quark-Torte, die man durchaus mit anderen Früchten variieren kann.

„Es sind wahrscheinlich die letzten Erdbeeren für diese Saison“, sagt Evalotte Buhr lächelnd. Dass dieses Jahr kein Erdbeerjahr war, kann sie nicht deprimieren. „Diese Torte geht mit Beerenobst,
Pfirsich oder Apfel genauso gut“, freut sich die junge Café-Köchin von der Burg Klempenow. Oder im Winter mit gekochten Zimtäpfeln.
Überhaupt nimmt das 26jährige „Burgfräulein“ vom Tollensetal das Leben leicht wie ihre Namensvetterin Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, aus dem beliebten schwedischen Kinderbuch, dass wohl auch Evalottes Eltern gelesen haben. „Doch Pippi ging auf dem Standesamt als Mädchenname einfach nicht“, lächelt sie vielsagend.
Ins Tollensetal sei die junge Gastronomin „der Liebe wegen gekommen!“ Nicht eines Mannsbildes wegen. Evalotte liebt M-V!

Evalotte Buhr
Ursprünglich hat Evalotte Buhr die Schneiderei erlernt. Backen, Kochen und Servieren gehen ihr aber ebenso gut von der Hand. Und so sorgt sie auf der Burg Klempenow für das leibliche Wohl vorbeikommender Wanderer und der Besucher aus Nah und Fern. Ihre Zutaten kann sie bei den Burggärtnern
bestellen. Erdbeeren gehören dazu. Auch Kräuter und heimisches Gemüse. „Das brauche ich für die Suppen, die Rad- und Wasserwanderer gern bei einer Rast bestellen“, sagt Evalotte Buhr. Und ihre Torten sowieso. Fotos: Ralph Schipke

Und auf die Burg Klempenow hat sie das Glück verschlagen. Erst war sie mit einer Freundin zum Volkstanz hier. Dann hat sie von der Vakanz des Burgcafés erfahren und sich darum beworben. „Im März vor einem Jahr kam die Zusage“, erinnert sie sich. Dann wurde mit Freunden und den Burgleuten zehn Tage lang aufgeräumt und umgebaut und dann schon neu eröffnet.
Vier „Selbstgebackene“ pro Tag sind in der Saison an „normalen“ Wochenenden Norm. Sie könne aber auch Catering für bis zu 250 Menschen kochen und liefern, ergänzt sie. Aber alles mit Gelassenheit.
So wird als erstens ein locker-fluffiger Biskuitteig angerührt. Bei dem herrlichen Sommerwetter die richtige Grundlage. Vier Eier werden in Gelb und Weiß getrennt.
Tipp: „Ich nehme Bio-Eier, nicht nur, weil sie von gesunden Hühnern stammen, sondern, weil sie eine sattere gelbe Farbe haben.“ Außerdem hat die junge Köchin eine Abneigung gegen Sahnesteif und Geliermittel. An ihren Teig kommt dafür noch ein Tütchen Bioveganer Vanillezucker.

Alles wird gut durchgerührt. „Ich habe einen ziemlich hohen Mixerverschleiß“, berichtet die Vielbäckerin. „Die billigen Dinger halten nicht lange.“ Am treuesten sei ein schon in die Jahre gekommenes Gerät. Fast so wie ihr „Dauerverlobter“, ein reiferer Herr aus der Nachbarschaft, der jede Woche bei ihr Kuchenessen kommt. „Mehrere Heiratsanträge wegen meiner Kuchen“ hab ich schon bekommen“, grinst sie selbstbewusst.
An den Teig müssen also neben den Eiern, Mehl, Vanille-Puddingpulver, etwas Backpulver. Fertig.
In einer ihrer vielen Backformen schiebt sie die Tortengrundlage für 30 bis 35 Minuten in den Backofen in der kleinen-feinen Burgküche.
Tipp: Die Hitze schon vorher etwas runterdrehen, wenn der Boden oben braun genug ist.
Für das „Oberteil“ wird Schlagsahne – wieder mit Vanillezucker – steif geschlagen. Dazu braucht Evalotte an diesem Tag Geduld. „Normalerweise macht das mein Automat“, übertönt sie das Mixergekreische.

Noch 250 Gramm Quark dazu. Und ein winziges Schlückchen Rum. Bio-Zitronenschale wird in die Schüssel gerieben. Zucker kommt hinzu. Und natürlich die Erdbeeren, geputzt und geviertelt. „Die neun schönsten und etwa gleich großen Früchtchen kommen extra“ – für die Deko. Jetzt können sich die Café-Gäste auf acht saftige und reichliche Stücke einer robusten, frischen und wohlschmeckenden Sommertorte freuen.
Und sollte aus dem Burggarten eine Obstschwemme in Evalottes Küche schwappen, wird Eis draus gefertigt oder Marmelade, die dann im Herbst auf die Waffeln kommt und einen Hauch Sommer aufgehoben.

Info:
Das Café im Herzen der Burg Klempenow bietet Platz für 28 Gäste. An sonnigen Tagen wird gern auf der Burgterrasse Platz genommen um den Blick auf den Burghof und die Tollense zu genießen. Das in eigener Herstellung kreierte Kuchenbuffet variiert täglich. Die Burgküche hält immer kleine phantasievolle Leckereien – zum Beispiel Gemüsesuppen und herzhafte Quiches – bereit. Als Zutaten werden vorwiegend regionale Produkte verwendet. Das „Cafe auf der Burg“ ist von April bis Oktober immer Dienstag bis Sonntag von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Nach Vereinbarung auch gern zu anderen Zeiten. Telefon: 03965-211332 oder 0178-1395577

Einkaufszettel Burggarten Erdbeer-Quark-Torte:

Burggarten Erdbeer-Quark-Torte
Burggarten Erdbeer-Quark-Torte

 

Für den Teig:

  • 150 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen
  • Vanillepuddingpulver
  • 1 TL Backpulver
  • 4 Eier

Für den Belag:

  • 500 g Erdbeeren
  • 250 g Quark
  • 400 g Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 50 – 80 g Zucker
  • Zitronenschale
  • etwas Rum
Hab heut die gleiche Torte mit Johannisbeeren gebacken Liebe Grüß
Hab heut die gleiche Torte mit Johannisbeeren gebacken
Liebe Grüße
Evalotte

1 thought on “Burgfräulein Backwunder

Kommentar verfassen